Skip to main content

Amstetten Ortszentrum

Hauptplatz wird zum klimafitten Wohnzimmer Amstettens

Pressekonferenz: 29.04.2022, 3300 Amstetten

Der Hauptplatz von Amstetten wird neugestaltet. Die Vorbereitungen laufen bereits, ab 2023 wird umgebaut.
Im Vordergrund steht die Aufenthaltsqualität. Es gibt viel Platz für die unterschiedlichen Nutzungen und Maßnahmen zur Klimavorsorge - vor allem Wasser, Bäume und viel Grün.

Das Landschaftsarchitekturbüro 3:0 Landschaftsarchitektur aus Wien hat den von der Stadt Amstetten ausgeschriebenen Realisierungswettbewerb im Frühjahr 2022 gewonnen. Das Büro mit zehn Mitarbeiter*innen bringt viel Erfahrung mit klimasensibler Transformation von Plätzen und Straßen in das Projekt ein.

 

Leitidee: Amstettens Wohnzimmer

Der Hauptplatz ist der zentrale Ort der Begegnung. Dem wird die Gestaltung als „Wohnzimmer“ gerecht. – Das Konzept gliedert sich in drei Teilbereiche mit unterschiedlichen Nutzungen:

„Grüne Couch“: Im Westen soll ein großer, konsumfreier Aufenthaltsbereich unter Bäumen entstehen. Daran anschließend ist ein bodenbündiger Brunnen geplant, der besonders an heißen Tagen zum Wasserspiel einladet.

„Parkett“: Das Zentrum des Platzes ist multifunktional gestaltet. Es gibt viel Platz für den Wochenmarkt sowie für Veranstaltungen und Feste.

„Salon unter Bäumen“: Im Osten des Platzes finden sich unter den dichten bestehenden Kastanienbäumen einige Gastgärten.

 

Klimafitness und Schwammstadt

Der Hautplatz wird entsiegelt und begrünt. Die östlichen und westlichen Aufenthaltsbereiche werden mit einem versickerungsoffenen Belag ausgestattet und deutlich mehr Grünflächen aufweisen. Besonders fortschrittlich ist die Pflanzung der über 70 neuen Bäume nach dem „Schwammstadt-Prinzip für Straßenbäume“*. Damit erhält Amstetten künftig die größte Schwammstadt Niederösterreichs.

(Aktuell ist die größte Schwammstadt in Lanzenkirchen, auch ein Projekt, das von 3:0 geplant und 2020 fertiggestellt wurde.)

 

Begegnungszone geplant

Neben der Stärkung der Aufenthaltsqualitäten soll auch der Verkehr neu organisiert werden. Aktuell sind allen Verkehrsteilnehmer*innen klare Bereiche zugewiesen. Künftig soll es sowohl am Hauptplatz als auch in der angrenzenden Rathausgasse eine Begegnungszone geben. Hier teilen sich alle Nutzer*innen die Flächen gleichberechtigt. Das führt zu einer deutlichen Reduktion der Geschwindigkeit und des Durchzugsverkehrs. Durch einen einheitlich gestalteten Bodenbelag bekommt der Platz eine neue Großzügigkeit und der Straßencharakter wird reduziert.

 

Die Planungen im Büro 3:0 laufen bereits auf Hochtouren.

„Wir freuen uns gemeinsam mit der Stadt Amstetten ein so zukunftsweisendes Projekt umzusetzen“, sagt Herr Gachowetz, einer der drei Partner von 3:0 Landschaftsarchitektur.

 

Anwesende Planer*innen: 3:0 Landschaftsarchitektur

DI Marion Tatzber (Projektleiterin)

DI Oliver Gachowetz (Partner bei 3:0)

 

 

Rückfragen und Kontakt:

3:0 Landschaftsarchitektur

Pia Knappitsch, Öffentlichkeitsarbeit

pk@3zu0.com | T: 019690662 | M: 06764940070

www.3zu0.com/presse/Amstetten

 

Bildmaterial:

1. Lageplan mit Beschriftungen

2. Lageplan ohne Beschriftungen

3. Ausschnitt Lageplan mit Beschriftungen

4. Visualisierung Hauptplatz

5. Visualisierung Rathausgasse

 

Copyright: alle Darstellungen © 3:0 Landschaftsarchitektur

 

* Beim Schwammstadt-Prinzip handelt es sich um einen speziellen Aufbau mit vielen Hohlräumen im Untergrund. Das bietet den Bäumen auch unter befestigten Flächen genug Wurzelraum, Nährstoffe, Luft und Wasser zum Wachsen. Gleichzeitig dient es als großer Wasserspeicher, in den die Regenmengen vom Platz eingeleitet werden können. Somit wird das Kanalsystem vor allem bei den immer häufiger werdenden Starkregenereignissen deutlich entlastet. Gleichzeitig werden die Bäume mit Wasser versorgt, das im Untergrund bis in längere Trockenperioden gespeichert wird.