2004-2005 | Kleinwetzdorf NÖ > Karte
Auftraggeber: Gemeinde Kleinwetzdorf, NÖ Landesausstellung 2005
Archäologie: VIAS
Projektsteuerung: IC
Fotos: Rupert Steiner

Gekommen um zu bleiben

Die niederösterreichische Landesausstellung 2005 widmete sich dem Thema und Phänomen der jungsteinzeitlichen Kreisgrabenanlagen in unserem Land. Die Erd-Holzbauwerke aus dieser Zeit sind mit einer relativen Häufung im östlichen Niederösterreich zu finden. Sie stellen mit über 6500 Jahren Alter nicht nur die ältesten "Baudenkmäler" dar, sondern markieren auch den Zeitpunkt der Sesshaftwerdung und des Beginns des Ackerbaus in unseren Breiten.

3:0 Landschaftsarchitektur war beauftragt, mit Arch. Walter Brada aus Wien die landschaftliche Gesamtkonzeption und Koordination rund um die Rekonstruktion einer Kreisgrabenanlage durch das Archäologenteam von VIAS durchzuführen.

Die Bepflanzung orientiert sich im unmittelbaren Umfeld der neolithischen Häuser und des Kreisgrabens an Kulturpflanzen, die bereits nach der letzten Eiszeit in Kultur waren, wie Emmer, Linsen und Einkorn. Im weiteren Umfeld wurden Gehölze gepflanzt, die die Landschaft auch damals schon prägten, wie Eichen, Hainbuchen und Haselsträucher.

Etwas abseits ist eine Wechselbepflanzung von verschiedenen Ackerfrüchten zu sehen, die als Symbol der 7000jährigen Geschichte der Landwirtschaft auf niederösterreichischem Boden gelten und über das Jahr auch die farbliche Schönheit der Feldfrucht zeigen sollen. Hier wechseln sich Raps, Lupinie, Senf, Sonnenblumen, Färberdistel und Phacelia über das Jahr ab. Und dies nicht nur zufällig in den NÖ Landesfarben.